Wünschelruten an der Hochschule Weihenstephan Drucken E-Mail

09.12.2011 (GWUP): An der (Fach-)Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - nicht zu verwechseln mit der TU Weihenstephan - werden künftig Vorlesungen über Feng Shui und Geomantie angeboten.

Wie zuerst von dem Journalisten Dirk Maxeiner berichtet wurde und was er selbst anfangs offenbar für einen Scherz gehalten hatte: Im Fachbereich Landschaftsarchitektur werden künftig, zumindest als Wahlfach, die Themen Geomantie und Feng Shui im Unterricht behandelt, dazu sollen für den Bereich „Landschaftsästhetik" Themen wie Radiästhesie und „Ätherwissenschaften" behandelt werden.

Was das an einer der Wissenschaft verpflichteten Hochschule zu suchen hat, erschließt sich dem erstaunten Leser nach einer Erläuterung auf der Website der “Staatlichen Forschungsanstalt für Gartenbau Weihenstephan an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf", wo auf die angeblich jahrtausendealte Tradition des Wünschelrutengehens verwiesen wird, die „für die Landes-, Stadt- und Dorfentwicklung alte (sic!), neue Impulse geben" könne. Das esoterische Wünschelrutengehen wird dann auch gleich als „Wissenschaft" bezeichnet, die „verschiedenste Potenziale" (für unsinnige Forschungsarbeiten beispielsweise) bieten könne. Die Geomantie als westliche Lehre sei für die Region (Bayern?) etwas besser geeignet als das mit östlichem Denken und Fühlen verquickte Feng Shui. Warum? Weil man die Wünschelrute gleich als Kleiderbügel für die Trachtenjacke verwenden kann? 

Nach Selbstdefinition der Hochschule ist ihr Erfolgsrezept eine Ausbildung, die durch „Praxisbezug und fundierte wissenschaftliche Grundlagen gekennzeichnet ist." Und, so der Text weiter, es „ist Teil der Philosophie, die Studierenden für den Arbeitsmarkt auszubilden und somit auch der Nachfrage aus Industrie und Wirtschaft zu begegnen. Der Wissens- und Technologietransfer spannt also eine Brücke zwischen der Hochschule und Unternehmen, Verbänden und Institutionen." Das lässt Böses ahnen. So manche Kommune, so manches Unternehmen, das einen Landschaftsarchitekten beauftragt, muss dann wohl künftig damit rechnen, von einem diplomierten Wünschelrutengänger beraten zu werden. Das kann man auch billiger haben. Es wäre auch zum Lachen, wenn nicht der Freistaat Bayern, hier sei wiederum die Website der FH zitiert, in einer Zielvereinbarung bis 2013 den Hochschulen „verlässliche finanzielle Rahmenbedingungen und notwendige Planungssicherheit" garantiert hätte. Diese sollen der „Sicherung der Ausbildungschancen und Leistungsfähigkeit in der Forschung" dienen. Seminare über Geomantie und Feng Shui zählen sicher nicht dazu. Die von den Steuerzahlern aufgebrachten Gelder kann man auch sinnvoll verwenden.

Holger von Rybinski

 

Ulrich Berger: Wünschelruten an der Hochschule. Kritisch gedacht, 08.12.2011.

Bernd Kramer: Der akademische Geist. Esoteriker unterwandern die deutschen Hochschulen. DIE ZEIT, 31.05.2011.



Fügen Sie diese Seite zu den folgenden Diensten hinzu:
Digg! Reddit! Del.icio.us! Google! Live! Facebook! Netscape! Technorati! StumbleUpon! MySpace! Furl! Mister-Wong (Deutschland)! Twitter!