Akupunktur bei Migräne - nicht besser als ein Placebo? Drucken E-Mail

03.10.2005 (GWUP) - Kopfschmerzforscher beurteilt die Wirksamkeit von Akupunktur bei Migräne kritisch. Ergebnisse einer neuen Untersuchung lassen den Schluss zu, dass eine Scheinbehandlung genauso gut wirkt.

Beim deutschen Neurologenkongress in Wiesbaden wurden zwei Untersuchungen vorgestellt, von denen der Neurologe Prof. Hans Christoph Diener nach Angaben einer dpa-Meldung die größere Studie geleitet hatte. Dabei war 1500 Kopfschmerzpatienten die Nadelbehandlung zuteil geworden. Zwar besserten sich die Beschwerden bei den Patienten, dies geschah jedoch unabhängig davon, an welcher Stelle gestochen wurde. Lt. Diener können sich Ärzte damit teure Kurse sparen, da die Nadeln unabhängig von irgendwelchen Akupunkturpunkten gesetzt werden können. Die Probanden waren in drei Gruppen aufgeteilt worden: Eine Gruppe wurde nach traditioneller Lehre behandelt, eine mit Scheinakupunktur, die dritte mit Medikamenten. Bei 60 Prozent der Akupunkturpatienten sowie der Scheinbehandelten trat eine deutliche Besserung der Beschwerden ein, die Ergebnisse blieben sechs Monate nach der Behandlung stabil.

Damit werden die Resultate aus früheren Untersuchungen bestätigt, die der in der chinesischen Medizin vorherrschenden Annahme von Meridianen (Energielinien, die durch das Punktieren aktiviert werden müssten), widersprechen. Bestätigt wird, dass die Nadelung hilft. Ob es sich hierbei dann noch um Akupunktur handelt oder nicht, bleibt strittig. Zuletzt war die Akupunktur in den Medien präsent, nachdem die von deutschen Krankenkassen in Auftrag gegebenen Studien „German Acupuncture Trials (Gerac)“ mit ersten Ergebnissen veröffentlicht wurden (siehe Hessel 2005).

Wer sich über die Akupunktur weiter informieren will, sei auf die eben erschienene Neuauflage des Stiftung-Warentest-Klassikers: "Die Andere Medizin: ,,Alternative" Heilmethoden für Sie bewertet" von Vera Herbst und GWUP-Mitglied Krista Federspiel verwiesen. Neben anderen derzeit populären alternativmedizinischen Verfahren wird auch die Akupunktur hier nach einzelnen Anwendungen bewertet. So legen die Autorinnen nach Durchsicht der vorliegenden Studien zum Thema eine Wirksamkeit der chinesischen Heilkunst bei Beschwerden wie Kniegelenksarthrose und Rückenschmerzen nahe, bei Asthma und Schlaflosigkeit etwa sei die Methode nicht geeignet.

Holger von Rybinski

Quellen:



Fügen Sie diese Seite zu den folgenden Diensten hinzu:
Digg! Reddit! Del.icio.us! Google! Live! Facebook! Netscape! Technorati! StumbleUpon! MySpace! Furl! Mister-Wong (Deutschland)! Twitter!