Nachrichten
Psi-Medien im Test Drucken E-Mail

02.11.2014 (GWUP): Der amerikanische Fernsehsender NBC hat für eine Fernsehsendung Psi-Medien mit versteckter Kamera gefilmt - und dabei erstaunliche Beobachtungen gemacht.

Für seine Sendung „Who Ya Gonna Call? Real Life Ghostbuster Put to the Test" hatte der amerikanische Journalist Jeff Rossen selbsternannte Hellseher, Menschen, die von sich behaupten, mit Verstorbenenen kommunizieren und böse Geister bannen zu können, in ein Haus in New Jersey eingeladen. Was die Hellseher nicht wussten: Es hatte bisher noch niemand in dem Haus gelebt. Trotzdem fühlten die Medien negative Energien, die beispielsweise „finanzielle Rückschläge" verursachen könnten, weshalb sie diese in eine Flasche (!) bannten. Ein anderes Team von Hellsichtigen meinte die Gegenwart von drei Wesenheiten zu spüren und dass in dem unbewohnten Haus wahrscheinlich häusliche Gewalt stattgefunden habe. Zur Entfernung der negativen Energien wurde dann unter anderem (gebührenpflichtig) eine Kokosnuss auf dem Boden gerollt. Als sich der Journalist Rossen outete und nachfragte, wie häusliche Gewalt in einem Haus stattgefunden haben könne, in dem noch nie jemand gewohnt habe, meinte die Sensitive, es könne ja zu einer anderen Zeit gewesen sein.

Den vollen Beitrag der Serie  „Rossen Reports" sehen Sie auf der Webseite von „Today News".
 

Holger von Rybinski

 
„Medizin transparent" als Buch Drucken E-Mail

26.10.2014 (GWUP): Die Verbraucherschützer von „Medizin transparent" präsentieren nun einige ihrer besten Beiträge als Buch.

 
TCM-Challenge Drucken E-Mail

19.10.2014 (GWUP): Die traditionelle chinesische Medizin ist in Deutschland sehr populär. Allerdings ist sie auch in ihrem Herkunftsland nicht unumstritten. Nun stellt ein chinesischer TCM-Kritiker die Methoden auf den Prüfstand.

 
Call for Papers noch bis zum 31. Oktober Drucken E-Mail

12.10.2014 (GWUP): Vom 14. - 16. Mai findet auf dem Campus Westend der Goethe-Universität in Frankfurt die nächste Skepkon statt. Noch bis zum 31. Oktober können sich Referenten bewerben.

 
„GWUP-Magazin" klärt über Homöopathie auf Drucken E-Mail

04.10.2014 (GWUP): Wieder haben die Macher des „GWUP-Magazins" einen spannenden neuen Radiobeitrag zusammengestellt. Diesmal führen Olaf Wagenknecht und Susanne Aust durch eine Sendung, die sich ganz der  allgegenwärtigen „alternativen" Heilmethode Homöopathie widmet.

Zunächst wird erläutert, was Homöopathie eigentlich ist, wie sie entstand und wie sie nach Ansicht ihrer Anhänger funktioniert. Aber was ist mit Begriffen wie Potenzierung eigentlich gemeint? Können Stoffe, die so hoch verdünnt sind, dass sie physikalisch nicht mehr nachweisbar sind,  noch wirken? Ist die mehr als 200 Jahre alte Lehre überhaupt eine Heilmethode? Kann man sie zu den Naturheilverfahren zählen? Ist sie mit den heutigen naturwissenschaftlichen Erkenntnissen vereinbar? Gibt es so etwas wie ein „Wassergedächtnis", einen der Hauptpfeiler der homöopathischen Lehre?
Zu all diesen Fragen gibt es Informationen und Stellungnahmen, unter anderem von dem Allgemeinmediziner Dr. Wolf Bernhardt und der Physikerin Ute Parsch. Außerdem bezieht der Ingenieur und Homöopathiekritiker Dr. Norbert Aust, bekannt durch seinen Blog „Beweisaufnahme in Sachen Homöopathie" kritisch Stellung zu klinischen Studien, die angeblich die Wirksamkeit homöopathischer Medikamente belegen.

Die Anhänger der Homöopathie berufen sich gerne auf ihre guten Erfahrungen bei vielen Patienten und auf zahlreiche Untersuchungen, die für die Anwendung der Hahnemann'schen Methode sprächen. Wer das aktuelle „GWUP-Magazin" am Montag, 06.10.2014, um 19.00 auf „Radio Lora" gehört hat, wird derlei Aussagen nicht mehr voreilig Glauben schenken.

Die Sendung wird später auch als Podcast verfügbar sein.


Holger von Rybinski

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 3 von 121